TSE von Burg Wächter sicher?

Zerstörungsfreie Schlossöffnung, Fragen zu den verschiedenen Werkzeugen und freier Informationsaustausch zum Thema Lockpicking

Moderatoren: Crocheteur, Retak, Mr. Smith

  • Beitrag 24. Dez 2016 21:49

Re: TSE von Burg Wächter sicher?

Ich meinte dass jemand den Knauf ganz abzieht, und dann zwei Drähte zum Vorschein kommen könnten.
BW warnt ja sogar dafür, den Knopf nicht abzuziehen, weil es dann beschädigt wird.
Die Elektronik sitzt ja wohl im Knauf, und wenn der Empfänger das passende Signal erhält, schickt er die 3V aus den beiden 1,5V-Batterien für x Sekunden in den Zylinder, und zieht da irgendeine Art Magnetverschluss an.
Die Made mit der man die Knaufposition festlegt (je nach Dicke der Türe), kann ja jeder mit einem passenden Inbus-Schlüssel lösen.
OK, nach oben scheint es auch eine Grenze zu geben, aber evtl. auch nicht...

Eine Art Metallhülle drüber stülpen geht wohl auch nicht, wegen den Funkwellen.
Sonst würde es zum einen besser aussehen, und zum anderen sieht nicht jeder dass es nur Plastik ist, und den Herstellernamen.
Wäre aber einen Versuch wert. Gerade so groß, dass es drüber passt, und zwar noch abziehbar ist, aber fest genug sitzt, damit man es auch drehen kann.
Tobias Claren
Frischfleisch
Frischfleisch
 

  • Beitrag 25. Dez 2016 09:46

Re: TSE von Burg Wächter sicher?

Drumm (Geminy) hat für ein paar Elektronik-Knäufe so eine Art Vandalismus-Schutz im Angebot. Also etwas in der Art meinst du?

Für eine Elektronifizierung, welche meinen Ansprüchen genügt, wäre bspw. der Mediator mit Linearöffner (effeff) oder ein "Motorknauf" wie EMZY (EVVA) oder MOZY (KESO) die elektromechanische Komponente der Wahl. Den Elektronikanteil im Knauf, der ggf. die Anzahl Umdrehungen lernt, übersehe ich mal, der hat ja nichts mit der eigentlichen Zutrittskontrolle zu tun. Außen hat man immer einen "richtigen" Zylinder, so dass man immer mit einem Schlüssel reinkommt. kann man dann mit einem herkömmlichen Geminy-Visier zusätzlich schützen.

Die Zutrittskontrolle (Besitz, Wissen, Biometrie) kannst du dann entweder selber machen oder was fertiges kaufen, für das es eine Inneneinheit mit Schaltkontakt gibt. Ja, sowas gibt es für fast alle besseren Systeme, ein "Wandleser" bspw., mit dem ein Türöffner angesteuert werden kann. Wandleser außen (Antenne, LED), Auswerteeinheit innen. Sowas gibt es natürlich auch mit Tastatur oder Biometrie (vom einfachen Fingerabdruck bis zum Retinascan mit Lebenderkennung).

MFH: eine gewöhnliche Haustür mit einem guten Türöffner und einem Schloss mit automatischer Fallensperre, Chiplösung mit guter Krypto... Dann bekommt der Postler einen Chip, der geht aber nur Mo-Sa zwischen 06 und 16 Uhr... Mieter können die Chips der Kids zwischen 22 und 06 Uhr sperren... Videosprechanlage, damit nicht jeder, der "Pizza für..." in die Sprechanlage brüllt, aufgemacht bekommt, nur weil er einen anderen abgelesenen Namen nennt. Oder überhaupt eine nicht defekte Sprechanlage haben...

S.
Errebi 4 * 3KS * 2x MCS * 1 Lampenschlüssel :devil: * M auf DVD :devil:
Kromer Protector * MP Elite 27
stefan-1
Eigner
Eigner
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 25. Dez 2016 09:56

Re: TSE von Burg Wächter sicher?

Tobias Claren hat geschrieben:... schickt er die 3V aus den beiden 1,5V-Batterien für x Sekunden in den Zylinder, und zieht da irgendeine Art Magnetverschluss an.


Es gibt viele Burg Wächter TSE Varianten, welche genau meinst Du?
Bei denen, die ich bisher angeschaut habe, war es nicht so einfach konstruiert, wie Du es beschrieben hast. Im Zylinder befindet sich ebenfalls ein Mikrocontroller.
mhmh
Franzose...
Eigner
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 11. Jun 2019 21:27

Re: TSE von Burg Wächter sicher?

https://youtu.be/ovwCgnMoY-U

hatte ich die Tage zufällig im YT gefunden .
das ist mir so etwas von Latte ...
Christian
Fischfleisch
Unverzichtbar, Unkündbar und Unverwundbar
Benutzeravatar
 

  • Beitrag 12. Jun 2019 01:37

Re: TSE von Burg Wächter sicher?

Das ist eine Produktvorstellung, oder?
Also keine Analyse der Sicherheit, meine ich?
mhmh
Franzose...
Eigner
Benutzeravatar
 

Vorherige

Zurück zu Lockpicking - die hohe Kunst des Schlossöffnens